• Qualität

  • Kompetenz

  • Flexibilität

header-default

Brandmelder nach EN 54

Teilen

DKMAutomatische und nichautomatische Brandmelder – für jeden Einsatz gerüstet

Jedes Gebäude und jede Liegenschaft besitzt individuelle Anforderungen an den vorbeugenden Brandschutz. Eine Qualitäts-Brandmeldeanlage mit ihrem umfangreichen Sortiment an unterschiedlichen automatischen Meldern erkennt frühzeitig verschiedene Brandarten auch in schwierigen Umgebungen. Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl wirksamer und wirtschaftlicher Meldertypen für Ihre spezielle Anwendung.

  • Optische Rauchmelder erkennen Rauch, wie er bei Schwelbränden oder offenen Bränden mit Rauchentwicklung entsteht
  • Wärmemelder detektieren einen Anstieg der Temperatur und lösen bei Überschreitung definierter Schwellwerte einen Alarm aus
  • Gasmelder detektieren Kohlenstoffmonoxid oder andere charakteristische Brandgase. Sie sind auch in staub- oder wärmebelasteten Umgebungen einsetzbar
  • Multisensoren vereinen die Merkmale optischer und thermischer Melder mit denen von Gasmeldern
  • Funkrauchmelder sind als optische, thermische oder kombinierte Melder einsetzbar. Sie werden drahtlos und nicht über Kabel in die Brandmeldeanlage integriert
  • Handfeuermelder ermöglichen im Brandfall eine manuelle Alarmauslösung. Im Gebäude befindliche Personen werden durch optische oder akustische Signalgeber wie Blitzleuchten und Sirenen gewarnt.

Sondermelder

Bei schwierigen Umgebungsbedingungen oder wenn sichtbare Melder nicht gewünscht sind, kommen Sondermelder zum Einsatz:

  • „Unsichtbare“ Rauchansaugsysteme entnehmen kontinuierlich Luftproben aus den zu überwachenden Räumen. Die äußerst empfindliche Auswertung erfolgt über eine zentrale Detektionseinheit.
  • Lineare Wärmemelder messen einen Temperaturanstieg in einem abgeschlossenen Rohr oder durch ein Sensorkabel. Dadurch sind sie auch in explosionsgeschützten oder korrosiven Bereichen einsetzbar.
  • Flammenmelder erfassen Wellenlänge und Intensität der charakteristischen UV- und IR-Anteile von offenen Flammen. Sie sind deshalb in Umgebungen mit hoher Rauch- oder Staubbelastung einsetzbar.
  • Lineare Rauchmelder messen ähnlich einer Lichtschranke die Abschwächung eines Infrarot-Lichtstrahles durch Rauch.

Beschreibung der Testfeuer 1 bis 6 nach EN 54-7

Testfeuer Brandart Brandmaterial Wärmeentwicklung Aufwärtsströmung Rauchentwicklung Aerosol-Spektrum sichtbarer Bereich
TF 1
offener Zellu- losebrand
Holz stark stark ja
überwiegend nicht sichtbar
dunkel
TF 2
Pyrolyse-Schwelbrand
Holz
vernachlässigbar
schwach ja
überwiegend sichtbar
hell, stark streuend
TF 3
Glimm-Schwelbrand
Baumwolle
vernachlässigbar
sehr schwach
ja
überwiegend nicht sichtbar
hell, stark streuend
TF 4
offener Kunst- stoffbrand
Polyurethan
stark stark ja
teilweise nicht sichtbar
sehr dunkel
TF 5
Flüssigkeitsbrand
n-Heptan
stark stark ja
überwiegend nicht sichtbar
sehr dunkel
TF 6
Flüssigkeitsbrand
Aethylalkohol
stark stark nein keines keiner

© 2018 Schlentzek & Kühn GmbH

Webdesign A.C.T. Computer

facebook youtube xing

feedback